Erinnerungsort - Materialien zur Kulturgeschichte deutsch | english | русский
 
StartseiteKontaktImpressumLinksMitgliederbereich

Suche:

Jochen Voit
Aktuelle Projekte
Pressestimmen
Leseproben
Oral History
Ernst Busch als
Erinnerungsort
Fotos
Interviews A-Z
Lieder A-Z
Literaturhinweise
Archiv

diese Seite wurde erstellt mit fastpublish CMS - Content Management System

Anne Dessau

über Unabhängigkeit und über Ernst Busch und die Liebe eines Sommers




„Er war mein Idol.“
(Gespräch am 24. Januar 2006 in Berlin)

Anne Dessau (Foto: Marie Alice Bahra)
Anne Dessau ist Jahrgang 1934. Sie wächst in ihrer Geburtsstadt Dessau auf, wo sie nach achtjähriger Volksschule eine Buchhändlerlehre macht. Erst danach darf sie sich ihren eigentlichen Berufswunsch erfüllen und Schauspielerin werden. Mit 17 beginnt sie ihre Ausbildung – zunächst in Erfurt und dann an der neu gegründeten Staatlichen Schauspielschule Berlin. Die Einrichtung (die spätere Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“) geht zurück auf die 1905 von Max Reinhardt gegründete Schauspielschule des Deutschen Theaters. Anne Dessau beendet ihre Ausbildung 1954, erhält aber kein Diplom, weil es während ihrer Studienzeit zu Querelen mit der Schulleitung gekommen ist. Stein des Anstoßes sind honorierte Aufnahmen in Ernst Buschs Plattenfirma Lied der Zeit und ihre persönliche Bekanntschaft mit Busch gewesen. Als Schauspielerin arbeitet sie später an verschiedenen Häusern, zuletzt am Deutschen Theater bei Wolfgang Langhoff, Wolfgang Heinz und Benno Besson. Mitte der 60er Jahre entschließt sie sich, ihren Beruf aufzugeben und sich dem Schreiben zu widmen. Sie arbeitet als Journalistin unter anderem für die Weltbühne und als freie Autorin fürs DDR-Fernsehen. Einige von ihr geschriebene Filme werden mit Preisen im In- und Ausland ausgezeichnet. Von 1980 bis zur Wiedervereinigung werden ihre Vorlagen allerdings aus politischen Gründen nicht mehr realisiert, nach 1990 reüssiert Anne Dessau als Buchautorin und schreibt wieder erfolgreich für Kino und Fernsehen. Seit 1960 ist sie mit dem Schauspieler Helmut Müller-Lankow verheiratet.

Unser Gespräch findet bei Anne Dessau im Wohnzimmer statt. Blick in den verschneiten Garten. Dämmerlicht und Kerzen. Es gibt Gebäck und grünen Tee.




Jochen Voit: Frau Dessau, wie kommt es, dass Sie wie eine Stadt heißen?
Anne Dessau: Ich hab ursprünglich einen polnischen Mädchennamen gehabt: Anneliese Chmielecki, aber der wurde stets falsch ausgesprochen. „Schmierlekki“ wurde gesagt, was ich ziemlich barbarisch gefunden habe. Mit 23 spielte ich meine erste große Filmrolle, der Regisseur sagte: „Wie heißt du? Anneliese Chm... - das geht nicht!“ Er fragte mich, wo ich herkomme, und ich habe gesagt: „Aus Dessau.“ Darauf er: „Anne Dessau.“ Peng, mein Name war geboren. Mir hat das insofern gefallen, weil unsere einstige Landesmutter eine Bürgerliche war, eine Apothekerstochter mit dem Vornamen Anneliese. Sie hatte den Fürsten von Sachsen-Anhalt geheiratet und hieß danach Anneliese von Dessau, darüber gibt es übrigens auch eine Operette. (lacht) Von dieser Frau hatte ich ja schon den Vornamen und nun hieß ich auch noch Dessau. So wurde es im Personalausweis eingetragen, das ist jetzt seit fast 50 Jahren mein Name.

Der Film, den Sie damals drehten, war „Millionen der Yvette“ ...
Ja, danach habe ich allerdings keine Spielfilme mehr gemacht, sondern Theater gespielt. Erst in Quedlinburg, dann in Potsdam und meine dritte und letzte Station war das Deutsche Theater hier in Berlin. Ich war dort eine unter vielen: Am Deutschen Theater gab es mindestens fünfzehn wunderbare Schauspielerinnen im Alter zwischen 30 und 45, von denen jede all das spielen konnte, was ich gern gespielt hätte. Sie hatten bereits gezeigt, was sie konnten ... Ich hatte mich allerdings schon immer gemopst auf Proben ...

Was meinen Sie mit „gemopst“?
Gelangweilt. Das, was Schauspieler eigentlich genießen, sich eine Sache erarbeiten und sie dann abends auf der Bühne zeigen, hat mich nicht so wahnsinnig begeistert. Ich fand den eigentlichen Arbeitsprozeß nicht so prickelnd, ich wollte immer nur abends raus auf die Bühne. Also, ich war nicht ausgefüllt. Theaterspielen heißt, das zu machen, was andere sagen: Erst sagt 's der Dichter, dann sagt 's der Regisseur, und dem Ensemblespiel ist man ja auch verpflichtet - das war nicht mein Ding. Ich wollte unabhängig sein, hatte Lust zu schreiben. 1966 hab ich dann ein Fernstudium in Journalistik angefangen.


„Völlig daneben!“ - Von der Buchhändlerin zur Schauspielerin


Kommen wir noch mal zurück zur Schauspielerei. Als Sie aus Dessau weg gegangen sind, ...
... bin ich auf die Schauspielschule nach Erfurt gegangen, da war ich 17. Und kaum war ich ein halbes Jahr dort, wurden alle Schauspielschulen zusammengelegt. Es gab ja Schulen in Dresden, in Weimar, in Erfurt, in Potsdam ... Nun wurde die Ausbildung zentralisiert, und zwar in Leipzig und Berlin. Das heißt, wir wurden noch mal gesiebt und mussten noch mal vorsprechen. Man konnte wünschen, wohin man wollte, aber ob sich das für jeden erfüllt hat, weiß ich nicht. Für mich hat es sich erfüllt: Ich wollte nach Berlin und habe mich dort für die neue Fachschule für Schauspielkunst beworben. Die Weigel war Vorsitzende in der Kommission, der ich vorsprechen mußte, sie hat auch das Gespräch mit mir geführt. Auf ihre Frage, warum ich denn nach Berlin wollte, hab ich dann, gar nicht aus Raffinesse, sondern weil ich wirklich der Meinung war, gesagt: „Weil Sie in Berlin sind und weil Ihr Ensemble in Berlin ist! Und weil ich diese Art zu arbeiten so bewundere!“ Ja, und dann kam ich nach Berlin.

Glauben Sie, dass Helene Weigel beeindruckt war von dieser Antwort?
Das weiß ich nicht. Sie war eine sehr freundliche Frau, jedenfalls zu Außenstehenden immer von außerordentlicher Herzlichkeit.

Wie fanden das Ihre Eltern, dass Sie Schauspielerin werden wollten?
Völlig daneben. Ich habe erst einen Beruf lernen müssen, vorher durfte ich mich gar nicht bewerben. Und da ich nur acht Volksschuljahre habe, konnte ich schon mit 14, schwupps, in die Lehre gehen. Ich hab Buchhändlerin gelernt. Die Lehre dauerte eigentlich drei Jahre, aber man hat mir 'n bisschen was erlassen. Und als ich dann in Halle meine Gesellenprüfung machte, sagten die würdigen Herren mir, dass sie mich sofort nehmen würden. Als Bibliothekarin. Als ich antwortete, dass ich eigentlich Schauspielerin werden will, fanden sie das furchtbar, die alten Herren.

Das ist ein großer Sprung: von der Bibliothekarin zur Schauspielerin ...
Ja, und zwar ein Sprung in den Abgrund für die Herren Bibliothekare.! (lacht) (...) Dabei hatte mir diese Prüfung Riesenspaß gemacht: Man kriegte ein Thema, hatte dann zwei Stunden Zeit, alle Titel zu diesem Thema aus dieser wahnwitzig großen Landesbibliothek raus zu suchen. Wer viele Quellen fand und das Material gut kommentierte, bekam die entsprechenden Punkte. Recherchieren hat mir schon immer großen Spaß gemacht. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits die Zusage für die Schauspielschule in Erfurt. Meine Mutter ließ mich erst los, nachdem ich meine Gesellenprüfung abgeschlossen hatte.

Sie haben also nie in Ihrem ersten Beruf gearbeitet?
Nie. Wobei ich das Gefühl habe, dass ich immer irgendwie in diesem Beruf gearbeitet habe. Denn für jede Arbeit, jeden Text, jedes Buch, für alles, was ich später geschrieben habe, musste ich ja unentwegt in Archive und in Bibliotheken gehen und dort kramen.


„Tabakwaren und Spirituosen“ - Kleinbürgerliches Elternhaus


Waren Ihre Eltern künstlerisch interessiert?
Meine Mutter hatte ein Opern-Abonnement. (lacht) Und uns gegenüber wohnte der Tenor vom Landestheater. Da war sie immer ganz aufgeregt, wenn er zum Einkaufen kam. Meine Mutter hatte so 'n kleinen Laden, also meine Familie war richtig kleinbürgerlich. Künstlerisches Talent schlummerte ein wenig in der Familie meines Vaters: Da ging man gerne mal bei Feiern im Betrieb mit Versen von Otto Reutter auf die Bühne, so in die Richtung ging das. Mein Vater hat überhaupt gerne die Leute unterhalten.

Was hat Ihr Vater beruflich gemacht?
Gelernt hat er Klempner. In den Junckers-Werken in Dessau war er dann Werkstoffprüfer. Da wurden ja Flugzeuge gebaut, und jedes Stück Metall, was verarbeitet wurde, musste geprüft werden. Das hat er gemacht, nachdem Hitler an die Macht gekommen war, davor war er etliche Jahre arbeitslos – also die klassische Geschichte, die man so kennt aus der Zeit ...

Hat er sich mit den Nationalsozialisten identifiziert?
Überhaupt nicht, nein. Aber es gab ein schlimmes Erlebnis, als die Russen einmarschierten: Er hatte so 'n Gewerkschaftsabzeichen, und in dem Abzeichen war ein kleines Hakenkreuz. Die Russen zogen ihn über 'n Ladentisch, das war eine brenzlige Situation.

War er in der NSDAP?
Nein. Meine Eltern haben heimlich über diesen Hitler geschimpft und hörten heimlich Londoner Rundfunk. Das weiß ich noch, dieses Ba-ba-ba-bamm (klopft den Takt der Senderkennung auf den Tisch), da wurde dann 'ne Decke über den Apparat gehängt, und man saß lauschend darunter ...

Also, politisch waren Ihre Eltern ...
... nicht sehr aktiv. Es ging vor allem darum, dass man sein Auskommen hatte. Farbe bekannte mein Vater insofern, als er vor '33 in der SPD war und nach dem Krieg dann sozusagen übernommen wurde in die SED.

Und Ihre Mutter?
Meine Mutter war nie in irgendeiner Partei. Sie hat Tabakwaren und Spirituosen verkauft, ist früh um fünf aufgestanden, um für drei Pfennig zwei Zigaretten an die Arbeiter, die zur Schicht gingen, zu verkaufen. Sie war diese typische Frau, die sich kaputt geschuftet hat, um ihre Familie ein wenig in der Rangordnung der Gesellschaft höher zu hieven. Deswegen war sie sehr enttäuscht: weil ich, die ja als ganz gescheites Mädchen galt, nun ausgerechnet Schauspielerin werden wollte. Ich sollte studieren. Was Ordentliches.

Ruhten die Hoffnungen der Familie allein auf Ihnen?
Nein, ich habe einen 13 Jahre älteren Bruder. Der war zu diesem Zeitpunkt noch in Gefangenschaft. Er hatte Zeitungskaufmann gelernt, war also für Annoncen zuständig, heute würde man vielleicht sagen: Er arbeitet im Mediengeschäft. Lange Zeit hatte er die Idee, Spanisch zu lernen und als Korrespondent mit mir zusammen ins Ausland zu gehen. Daraus wurde nichts. Ich ging auf die Schauspielschule, er heiratete, hat ... dann einen ganz anderen Job gemacht, Planungsleiter in der Chemie.


„Kunst als Waffe“ - Politische Erziehung an der Schauspielschule


Gab es eine Zeit, in der Sie angefangen haben, sich politisch zu interessieren?
Wir wurden ja zum politischen Denken erzogen auf der Schauspielschule. Wir hatten Gesellschaftsunterricht, Marxismus-Leninismus .... Das war die vorherrschende Ideologie, die Philosophie, Basis jeden künstlerischen Schaffens: „Kunst als Waffe“. Auch ein Motto von Ernst Busch, aber er hat es gelebt, es war seine persönliche Erfahrung und die hat er mit seinen Liedern und in seinen Rollen mitreißend an sein Publikum weitergegeben. Die uns aufgedrückten Diskussionen um Inhalt und Form, in denen ging es darum, dass man den Menschen in einer künstlerischen Form didaktisch belehrt, der Inhalt also die Form bestimmt.

Wogegen sollte Kunst Waffe sein?
Gute Frage. Gegen die Kapitalisten, gegen den „Klassenfeind“, wie das hieß. Dieses Kämpfen mit künstlerischen Mitteln, das gehörte zu all diesen hehren und drögen Geschichten, die uns erzählt wurden.

„Hehre und dröge Geschichten“, eine merkwürdige Mischung ...
Das ist sicher stark verkürzt, aber darauf lief es hinaus. Das erste Mal, dass ich richtig empört war, das weiß ich noch, war bei Stalins Tod '53: Da sollten plötzlich alle Menschen so was von wild gebeutelt und erschüttert sein, weil dieser Mann nun tot war. Ich war vielleicht 18 Jahre alt und mir hat er nicht viel bedeutet. Damals war ich für ein halbes Jahr in einer Fabrik beschäftigt, und als die Nachricht von Stalins Tod kam, mussten wir alle antreten zum Appell, fünf Minuten schweigen und an „die Sonne der Sowjetunion“ denken. Die „Sonne“ war Stalin. Und das war in vielen Betrieben so, in der ganzen DDR. Nun war ich aber ein junger Mensch, der Druck und Unterordnung nicht leiden konnte. Ich war gegen alles, was Druck auf mich ausübte, das konnte sehr verschiedener Natur sein, das hatte nicht unbedingt was mit Politik zu tun. Zuordnen: ja. Aber unterordnen: nein.

Wie haben Sie diese Zeremonie empfunden?
Als ganz schrecklich. Ich fand, das sollte man nicht machen mit all den Menschen, die wahrscheinlich gar keine Beziehung zu diesem Mann hatten. Dann gab es kurz darauf noch ein bestürzendes Ereignis, als die Leute '53 auf der Stalinallee demonstrierten, als dieser Aufstand war, der dann niedergeschlagen wurde.


„Erst später helle dafür geworden“ - Der 17. Juni 1953


Was verbinden Sie mit diesem Ereignis, dem 17. Juni?
Mein Bruder kam damals von einer Dienstreise aus Berlin zurück. Er war Planungsleiter einer Chemiefabrik, war in der Partei und trug auch dieses Abzeichen. Jedenfalls haben sie ihn an der Stadtgrenze von Dessau aus dem PKW gezogen und wollten ihm ans Leben. Sie haben das Auto umgeworfen und sind richtig gewalttätig gewesen. Die Leute waren aufgebracht, weil mein Bruder dieses Abzeichen trug. Und sie waren der Meinung, dass diese Idee vom Arbeiter- und Bauernstaat 'ne Lüge ist. Das war mir bis dahin gar nicht so als Problem erschienen und ich bin erst später helle dafür geworden. Ich muss überhaupt sagen, dass ich das erst im Nachhinein für mich ein bisschen aufgearbeitet hab. Denn für mich waren die Verhältnisse in der DDR zunächst eine Befreiung gewesen: als Mädchen aus einfachen Verhältnissen in einem Land aufzuwachsen, also sagen zu können: „Ich will das werden“, oder „Ich will das werden“ - und wenn ich die Fähigkeit oder die Begabung dafür nachwies, dann konnte ich das. Das fand ich einfach aufregend! Wir Studenten waren, so erinnere ich mich, intensiv damit beschäftigt, das voranzutreiben, was wir eigentlich machen wollten. Theaterspielen! Das ist übrigens auch heute in der Buschschule noch so, das ist eine richtige Enklave. Ich hab Interviews für die Zeitschrift Ossietzky mit Schauspielstudenten gemacht und ihnen auch Fragen zu politischen Themen gestellt – da gucken die ganz verdutzt und fühlen sich außerordentlich gestört. Oder sind sofort misstrauisch und denken: „Was will denn die von mir? Worauf will die jetzt hinaus? Was will die von mir hören?“ Sie sind auch nicht streiken gegangen gegen Studiengebühren ...

Wer Schauspiel studiert, hat wahrscheinlich einen stark individualistischen Zug ...
Absolut. Das ist es ja, was dich treibt beim Schauspiel, dieses Ich-Sagen. Eigentlich ist das überhaupt gar nichts, was „Wir“ sagt. Und ich denke mal, dass es nicht unbedingt ehrlich ist, wenn man als Schauspieler sagt: „Ich möchte den Leuten dieses oder jenes sagen, indem ich den Dichter oder Autor so und so interpretiere.“

Wie muss man sich das vorstellen, als Sie 1951 nach Berlin gegangen sind? Offenbar hatten Sie ja Ihre Eltern inzwischen einigermaßen überzeugt, dass das jetzt die richtige Entscheidung ist ...
Ja. Ich hab mir dann in Berlin-Adlershof 'n möbliertes Zimmer genommen. Die Schauspielschule war damals in einem alten Bootshaus in Schöneweide untergebracht. Anfangs haben wir sogar in der Schule geschlafen, ich glaube, in diesen Räumen ist heute die Direktion untergebracht. Wir haben auf Jutesäcken und Feldbetten gepennt, die noch aus der Zeit der Bombenangriffe im Keller gestanden hatten, aufgereiht wie die Sardinen. Es dauerte eine Weile, bis wir alle 'ne Bleibe gefunden hatten. Ich bin dann in Adlershof in die Wassermannstraße gekommen mit 'nem Plumpsklo im Keller (lacht) und 'nem großen gestickten Jesus überm Bett, und an dieser Idylle durfte man auch nichts verändern. (...) Meine Mutter hat das finanziert bis ich ein Stipendium bekam, sie hatte ein Töpfchen, wo sie das Geld aufbewahrte, das sie verdient hatte durch Gartenarbeit. Davon kriegte ich was, das Petersiliengeld war zum Beispiel für die Miete, aus einem anderen Töpfchen bekam ich was für Kohlen oder Holz. Später bekam ich auch ein Stipendium, was nicht ganz einfach war, weil ich nicht wirklich zur Arbeiterklasse gehörte. Vor allem meine Mutter mit ihrem Kleinkramladen wirkte sich nicht so günstig aus. Jedenfalls ging dann das Studium '51/52 los, in diesem Jahr wurde auch die Schule eröffnet. Ich gehörte zum ersten Jahrgang, fing aber gleich im zweiten Studienjahr an, weil mir die Zeit in Erfurt angerechnet wurde. Und Ende '52 flog ich dann raus ... (...)


Bühne und Schallplatte – Erste Begegnungen mit Busch und Weigel


Dass es 1952 zu dieser Suspendierung kam, hing ja unmittelbar mit Ernst Busch zusammen. Bevor wir darüber sprechen, würde ich gerne wissen, wann und wie Sie ihn als Künstler erstmals wahrgenommen haben ...
Das war noch in Dessau. Das BE gastierte mit der „Courage“ im Landestheater, das muss etwa '50 gewesen sein. Ich hab diese Aufführung als revolutionierend für das Theater empfunden, so eine Form von Theater hatte ich noch nie gesehen bis dahin.

Sind Sie mit Ihren Eltern da hin gegangen?
Nein! Meine Eltern fanden das schrecklich, wenn ich diese Platten aufgelegt hab. Dieses (singt heiser und wienerisch) „Von Ulm nach Metz“ hat die Weigel immer bei uns im Wohnzimmer gesungen und Busch das Lied vom Pfeifenpieter. Und meine Eltern waren sauer.

Warum mochten Ihre Eltern diese Musik nicht?
Das war ihnen absolut fremd. Meine Mutter liebte Opern, und mein Vater liebte Fußball. Also, das passte nicht. Das hat man als Kind auch nicht hinterfragt. Damals fand Jugend doch noch anders statt als heute. Wenn Eltern gesagt haben, dass sie das nicht mögen, dann hinterfragte man das nicht. Man hatte das zu akzeptieren. Und es gab genügend Gelegenheiten, wo keiner da war und ich die Musik in voller Lautstärke genießen konnte. Das Grammophon mit der Nadel, das bei uns im Wohnzimmer stand, gab was her.

Hatten Sie noch andere Platten zu der Zeit?
Ja, „Weil ich Wasserträger bin“ von Dunajevskij (lacht) und den „Donauwellen-Walzer“. Das waren aber nicht meine Platten. Das war das, was da war. Die von Weigel und Busch gesungenen Brecht-Lieder hab ich mir selber gekauft. Wann und wo, weiß ich nicht mehr. Ich erinnere mich auch und es hat mich sehr beeindruckt, dass die Weigel mindestens einmal im Jahr in Dessau neben der Buchhandlung, in der ich lernte, vorfuhr und den Antiquitätenladen leer kaufte. Sie kam im PKW, hatte aber einen LKW dabei und ließ den voll laden mit Möbeln und Meißner Porzellan. Wahrscheinlich waren das nicht nur Sachen, die sie für sich kaufte, sondern auch als Requisiten für ihr Theater. Das vermischt sich in meiner Erinnerung, weil das alles ungefähr zur selben Zeit stattfand: dieses Plattenhören, das Gastspiel des BE und die Weigel, die im Laden nebenan einkaufte ...

Ist in dieser Zeit bei Ihnen auch der Wunsch entstanden, Schauspielerin zu werden?
Das wollte ich schon immer. Ich habe ja auch Laientheater gespielt. Das fand unter der Schirmherrschaft des Landestheaters statt, wurde also von Fachleuten angeleitet. Organisiert hatte es die FDJ, ich war ein, zwei Jahre dabei. Die Buchhändlerlehre machte ich ja nur, weil meine Mutter verlangt hatte, dass ich einen Beruf lernen sollte, bevor ich mich an der Schauspielschule bewerbe.

Gab es Sänger oder Schauspieler, für die Sie damals geschwärmt haben?
Für Hans Albers als Filmstar hab ich zum Beispiel geschwärmt. Und von der Stimme her mochte ich Richard Tauber! Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, waren es oft markante Stimmen, die mich bei Männern faszinierten. Auch mein Mann hatte eine traumhafte Gesangs- und Sprechstimme. Also, Stimmen scheinen bei mir eine große Schwingung auszulösen. So erging es mir auch mit Ernst Busch, den ich ja zunächst nur durch die Platte und die Bühne kennen gelernt habe.


„Unheimliche Ausstrahlung als Mann“ – Ernst Busch auf der Bühne


Was für einen Eindruck hat Ernst Busch auf Sie gemacht, als Sie ihn zum ersten Mal auf der Bühne gesehen haben?
Zuerst war da diese Fanfarenstimme. Dann hatte er so eine Frechheit, die unheimlich charmant war, und eine Listigkeit. Ich fand schon damals: Er hatte eine unheimliche Ausstrahlung als Mann. Obwohl, wenn man ihn so anguckt auf 'nem Bild, das nicht unbedingt ersichtlich ist. Für mich verströmte er aus allen Poren: dass da ein richtiger Kerl oben auf der Bühne steht. Das weiß ich noch sehr genau. Ich erinnere mich aber ebenso gut an Regine Lutz als stumme Kattrin oder an Wolf Kaiser, Gerhard Bienert, an Ernst Kahler als Eilif – wunderbare Leute. Das war sensationell! Sie müssen sich vorstellen, dass man an traditionelles Theater gewöhnt war und dass es im Krieg lange Zeit überhaupt kein Theater zu sehen gab. Also, das Theater des BE war für mich und auch für viele andere wie Donnerhall. (...) Ich bin dann in Berlin bestimmt in jedem Stück vom BE zehn, zwölf mal gewesen. Ich habe alles gesehen, was zu sehen war. Immer wieder.

Galt das Brecht-Theater als vorbildlich im Unterricht an der Schauspielschule?
Lehrer vom BE hatten wir nicht. Aber das Theater war hochgeschätzt, natürlich. Wir sind da nicht klassenweise rein gegangen, aber wir wurden angehalten, ins Theater zu gehen. Und wir kriegten auf unseren Studentenausweis für 50 Pfennig Stehplätze. Also, wenn es voll war, konnte man auf die oberen Ränge und dort stehen oder sich auf die Treppen setzen und gucken. Auch in West-Berlin kam man übrigens für 50 Pfennig ins Kino, was wir anfangs, als es die Mauer noch nicht gab, auch gemacht haben, obwohl uns das streng verboten war.

Wurde Busch als Schauspieler im Unterricht als vorbildlich erwähnt?
Da kann ich mich nicht entsinnen. Nee, glaub ich eigentlich nicht. Das kam aber auch auf die jeweiligen Dozenten an, mit denen man zu tun hatte. Und es kam darauf an, aus welchem Land die Emigranten, die ja das Kulturleben maßgeblich bestimmten, zurück kamen. Die in Russland gewesen waren, vertraten ganz andere Ansichten als diejenigen, die sozusagen beim Klassenfeind untergeschlüpft waren, also in den USA, in England, Mexiko, der Schweiz ...

Die Faszination, die Busch auf Sie ausübte, hat sich also abseits der Schauspielschule entwickelt. Sie haben für ihn geschwärmt ...
Ja, aber Sie dürfen sich das jetzt nicht so vorstellen, dass ich nun unentwegt vor mich hin für Busch geschwärmt hätte. So war das überhaupt nicht. Ich fand ihn zunächst einen tollen Schauspieler mit einer ungeheuren Ausstrahlung. Wenn er „Glockenspiel des Kreml“ spielte, dann glaubte man ihm, wenn er den Kommunismus pries. Weil er ein gelebtes Verständnis dafür hatte, das hat er einfach ausgestrahlt. Er war authentisch.


„Es war wie Hypnose!“ – Die Ausstrahlung des Künstlers


Hat Sie das Politische beeindruckt?
Nicht bewusst. Das war für mich einfach ein glaubwürdiger Mann. Ich hatte mit Politik überhaupt nichts am Hut. Also, Partei ergreifen wollte ich immer, aber in 'ner Partei sein wollte ich nie. Weil das ja genau das bedeutet hätte, was ich so verabscheue: den Zwang, „Ja“ zu sagen. Und zwar, nicht wenn ich es einsehe, sondern wenn die Ideologie es verlangt. Nach dem Motto: Jetzt muss „Ja“ gesagt werden, weil das offiziell wichtig ist, damit die Leute nicht alle nach dem Westen abhauen oder so. Und ich wollte gerne selber die Dinge einsehen, bevor ich ihnen zustimmte. An Busch hat mich deswegen auch weniger das Agitatorische interessiert, sondern ich fand ihn als Sänger, als Schauspieler und als Mann beeindruckend. Er war nicht nur vom Können her absolut ungewöhnlich, er war eine außerordentliche Person in seiner Arbeit.

Teilten Ihre Freundinnen oder Klassenkameradinnen diese Begeisterung?
Nicht auf diese Art. Bei mir war das ..., das war wie Hypnose!

Sie haben Ernst Busch im Sommer 1952 persönlich kennen gelernt. Am Telefon haben Sie mir erzählt, dass es im Kino war ...
Das war bei der Premiere von „Monsieur Verdoux“, dem Chaplin-Film, der damals im Marmorpalast gezeigt wurde. Vielleicht hatten die Leute vom Theater Vorzugskarten bekommen, jedenfalls waren sie nummeriert und ich weiß noch, dass links von mir Heinrich Kilger saß, der Bühnenbildner vom Deutschen Theater, und rechts von mir saß Ernst Busch. Und neben ihm saß, glaub ich, Fritz Erpenbeck, der Chefdramaturg war am Deutschen Theater. Ja, so saßen wir plötzlich nebeneinander. Der Kilger begrüßte die Kollegen und stellte mich vor, das war für mich alles ganz unwirklich ...

Hat es da gleich gefunkt zwischen Ihnen und Busch?
Ja, das war ganz deutlich zu bemerken. Er hat die ganze Zeit immer wieder zu mir geguckt. Jahre später hab ich mal ein Foto gesehen von seiner ersten Frau, Eva Busch, und mir gedacht, dass er vielleicht irgendwas in mir gesehen hat, was ihn an die Eva erinnert hat. Ich meine, mich zu erinnern, dass ich ihm dann ein paar Tage nach dem Kinoabend geschrieben habe, dass ich im Theater bin. Und dann war er auch sofort nach der Vorstellung unten in der Kantine des Deutschen Theaters und hat mir seine Blumen, die er an dem Abend gekriegt hatte, in den Schoß gelegt. Wir haben uns dann öfter dort getroffen, manchmal auch schon vor der Vorstellung ...

Musste das alles heimlich geschehen, oder sind Sie beide relativ offen damit umgegangen?
Naja, das war natürlich alles nicht ganz einfach und offen schon gar nicht. Es war wirklich sehr improvisiert. Eigentlich war es wie in einem schlechten Film ... Andrerseits sind wir bei einer Riesendemonstration - ich meine, es war der Erste Mai, aber das kann ja vom Datum her kaum stimmen, doch, so muß es gewesen sein - Hand in Hand durchs Brandenburger Tor gelaufen. Zwischen Hunderten und Tausenden von Menschen. Das hat mich damals frappiert, weil ich dachte: „Er muss doch ganz behutsam und vorsichtig sein!“ Denn sonst hat er das mit uns sehr verdeckt behandelt; und plötzlich hatte das so was ganz Freies und Unbekümmertes. Die Sonne hat geschienen, und er war heiter und gelöst an diesem Tag. (...) Ich weiß nicht mehr, wann und wo und wie wir uns getroffen haben. Ich erinnere mich nur noch an diesen so unglaublichen Moment, als wir gemeinsam durchs Brandenburger Tor schritten. Das war noch vor den Theaterferien, denn danach fuhr er an die Ostsee.

Waren Sie verliebt in ihn?
Ich weiß nicht, ob man das so nennen kann. Ich hab 's natürlich gedacht, weil ich so was noch nie erlebt hatte. Es war etwas Magisches ... und auch so unvorstellbar für mich, die ich da gerade aus der Provinz gekommen war ... Plötzlich war ich dem Manne so nahe, den ich ein paar Wochen vorher noch aus dem Zuschauerraum angebetet hatte. Es war eine unwirkliche und auch eine ..., ja, eine gefährliche Situation, in die ich da plötzlich gekommen war. All diese Leute, die ich aus der Ferne, also schon von Dessau aus, mit dem Guckrohr beobachtet hatte, waren auf einmal im wahrsten Sinn zum Anfassen nah. Ich hab dann bald gemerkt, dass meine Faszination vom künstlerischen Wirken dieser Persönlichkeiten nicht unbedingt identisch sein musste damit, wie sie sich im Leben zeigten. Durch Busch begegnete ich ja auch anderen Künstlern.

Haben Sie sich damals eher für reifere Männer interessiert, weil die schon was darstellten, was erlebt hatten?
Ja. Gleichaltrige waren meistens, wie das in dem Alter oft zwischen Jungs und Mädchen ist, nicht so spannend. Aber hier kam gelebtes Leben, gelebte Geschichte auf mich zu ...

Worüber hat Busch mit Ihnen gesprochen?
Ich muss sagen: Es ist erstaunlich, wie wenig ich noch davon weiß. Ich stand offenbar die meiste Zeit neben mir und war unglaublich verspannt. Ich weiß aber noch, dass er sich damals um Erich Weinert gekümmert hat, der schwer krank war. (...) Was mir auch noch in Erinnerung ist: Er hatte schmerzhafte Komplexe wegen seiner Gesichtslähmung. Diese Verletzung, oder eher: Behinderung, war zwar dabei, sich langsam zu regenerieren, aber ihm war klar, dass seine Gesichtsmuskulatur nicht in dem Maß mitarbeiten konnte, wie er das gewohnt war. Er sprach sehr prononciert und man hat das eigentlich gar nicht gemerkt, dass sein Mund ein wenig schief war. Aber für ihn war das ein ganz großes Problem. Er sollte ja auch wieder filmen, was er lange ablehnte, bis Konrad Wolf es schließlich geschafft hat, ihn für „Goya“ zu gewinnen. Ich muss gestehen, dass mir diese Gesichtslähmung wahrscheinlich gar nicht aufgefallen wäre, wenn er nicht davon gesprochen hätte. Das war etwas, was sich in ihm festgesetzt hatte: dieses Gefühl, dadurch behindert zu sein.

Haben Sie versucht, ihm das auszureden oder ihm diesen Komplex zu nehmen?
Ich weiß es nicht mehr. Auf eine bestimmte Art hab ich das sicher probiert.


„Als Muhgruppe im Studio“ – Ferienjob bei Lied der Zeit


Wie lange ging diese Sommerliebe?
Das müssen etwa zwei Monate gewesen sein. Er fragte mich dann bald, ob ich bei musikalischen Proben in seiner Firma Lied der Zeit mitmachen wollte. Die war damals in einer Seitenstraße der Friedrichstraße. Da bin ich dann mit Lissy Tempelhof hingegangen. Das war während unserer Ferien und verteilte sich vielleicht über vier Wochen. Wir gingen zweimal die Woche zum Singen und bekamen 'n bisschen Geld dafür, was letztendlich als Grund für die Bestrafung durch die Schule herhalten musste. Wir waren Teil der sogenannten Muh-Gruppe, das waren die Stimmen, die im Hintergrund zu hören waren. Ich konnte nicht gut singen. Darum hab ich Lissy Tempelhof gefragt, ob sie mitkommen will. Lissy singt wunderbar. Und sie wollte genau wie ich Geld verdienen, weil sie auch wenig Mittel zur Verfügung hatte. Jedenfalls habe ich sie mitgenommen zu Lied der Zeit, damit wenigstens einer einen guten Eindruck macht. Ich kriegte stets Rippentriller von ihr, wenn ich anfing zu singen. Ich hab dann nur noch die Lippen bewegt, und sie hat geschmettert. Es waren noch andere in dieser Gruppe, aber die kannte ich nicht, sie waren nicht von der Schauspielschule. Busch hat Probenmitschnitte anfertigen lassen. (...) Dass ich überhaupt dabei war, war eigentlich nur ein Vorwand, damit Busch und ich uns sehen konnten.

Es ging eigentlich nicht ums Singen, sondern ...
... um .... Nähe und .... dies und das ...

Welche Lieder haben Sie gesungen?
Das waren eine ganze Reihe Lieder. Ich erinnere mich noch an „Die Ballade von der Judenhure Marie Sanders“.

Hat Lissy Tempelhof auch für Busch geschwärmt?
Jedenfalls hat sie 's mir nicht gesagt.

Haben Sie Ihr damals gesteckt, dass da mehr bei Ihnen war als nur Bewunderung?
Sie wusste das. Aber ich müsste sie fragen, ob ich ihr das erzählt habe, oder ob sie 's selber gemerkt hat. Komisch, ich hab das alles so tief verbuddelt in mir ... (...) Ich bekam dann sogar Einzelunterricht und probte gemeinsam mit seinem Pianisten, den ich als alten Herrn in Erinnerung habe, wahrscheinlich war er gar nicht so alt ..., kann sein, dass es Walter Goehr war. Ich stand dann am Flügel, sang irgendwas, und Busch kam dazu. Er nahm mich bei der Hand und ist mit mir durch dieses große Gebäude gewandert ... (lacht)  Es war ein unwahrscheinliches Erlebnis und zugleich eine schäbige Situation. Das war mein Problem mit der Geschichte. Deswegen war ich so stumm, was Busch sehr irritiert hat – dass ich so wenig sprach, ich fand absolut unwürdig, was da passierte. Und gleichzeitig wollte ich es nicht beenden, weil es eben so .... unwahrscheinlich war.

Sie sagen, es war unwürdig ... Waren Sie zu dieser Zeit liiert und haben jemanden hintergangen?
Nein. Das meine ich nicht. Ich meine die Situationen, in denen wir zusammen waren. Wie wir diese Begegnungen gelebt haben. Das war nicht die Art Liebe, von der man träumt als junges Mädchen. Vielleicht hatte das auch mit meiner Erziehung zu tun, dass mir das unwürdig vorkam, ich weiß es nicht ... Er war mein Idol. Das paßte nicht zusammen. Es war ....

War er Ihre erste große Liebe?
Das würde ich heute so sagen. Aber ich weiß nicht, wie weit da Rückschau und Verklärung 'ne Rolle spielen ... Jedenfalls gab es davor keine Begegnung von Bedeutung.

Eva Busch schreibt in ihren Memoiren, dass Buschs Art, Liebe und Zärtlichkeit zu zeigen, darin bestand, dass er ihr die elektrischen Leitungen reparierte ...
(lacht) Das war sicher eher als witzige Anmerkung gemeint. Ich glaube, es gab 'ne große sexuelle Anziehungskraft zwischen den beiden. Was sie meint, ist sicher, dass er nicht lange bei einem sitzen geblieben ist und zärtlich war, sich um einen gekümmert hat, einen bediente. In der Art. Das vermutlich eher nicht. (...) Dass er mir Schallplatten von sich und Blumen geschenkt hat, gefiel mir natürlich. Aber als schönstes Geschenk empfand ich, dass er mit mir zusammen durch die Straßen gezogen ist. Ich weiß noch, dass er dabei ziemlich unanständige, witzige Sachen gesagt hat. Es machte Vergnügen, sich auf seine Fantasien einzulassen, Und das, während wir aus einem politischen Anlaß marschierten! Das hatte schon was sehr Pikantes! Und war auch ein wenig surreal für das junge Mädchen, das ich damals war ... Ich habe ihn herzlich und humorvoll erlebt. Ja...

Sie haben ihn in sehr liebevoller Erinnerung ...
Ja, durchaus.

Bringen Sie das zusammen mit diesem kämpferischen, agitatorischen Ton, den er in seinen Liedern anschlagen konnte?
Ja, weil er glaubwürdig war.. Ich hab ihn bei der Arbeit erlebt, wo er um seine Texte, um seine Lieder kämpfte, um jede Nuance. Auch politisch war er absolut glaubwürdig für mich.


„Ein Erdbeben“ - Die Suspendierung von der Schauspielschule


Wie kam es nun zu Ihrer Suspendierung von der Schauspielschule? Christian Bleyhoeffer sagt, dass das ein großer Skandal gewesen sei ...
Ich habe ihn neulich zufällig getroffen, da hat er mir gesagt, das sei wie ein Erdbeben in der Schule gewesen. Ich hab das damals gar nicht so empfunden. Vielleicht war ich noch zu sehr mit mir und dieser schwierigen Beziehung beschäftigt, die gerade zu Ende gegangen war. Ich sprach kürzlich mit Lissy Tempelhof über unseren Rausschmiss. Wir waren uns einig, dass hinter dieser Bestrafung Tete (Ernst Buschs Lebensgefährtin; JV) steckte. Es soll einen Beschwerdebrief von ihr ans Ministerium gegeben haben. Lissy Tempelhof hat mir sogar von einem Forum erzählt, das es gegeben hat, wo sie vor einer Gruppe von leitenden Mitarbeitern der Schule und von FDJ-Leuten niedergemacht wurde. Ich kann mich daran überhaupt nicht erinnern. Entweder war ich nicht dabei oder ich war in der Situation komplett introvertiert und hab das kaum wahrgenommen. Ich glaube, der offizielle Grund für die Disziplinarmaßnahme der Schulleitung war, dass wir Geld für die Proben mit Busch genommen hatten. Solche Nebenjobs waren absolut untersagt. Ich musste dann Ende '52 für ein Jahr „in die Produktion“, wie das hieß, und habe in Dessau als Punktschweißerin in einer Fabrik für Heizgasgeräte gearbeitet. Danach durfte ich zurück auf die Schule, mir wurde ein halbes Jahr erlassen, bekam allerdings '54, als ich meinen Abschluss machte, kein Diplom, sondern nur einen Zettel, auf dem stand, dass ich die Schule von dann bis dann besucht habe. (...) Diese ganze Geschichte wurde offenbar von den Mitschülern als Skandal erlebt. Genau wie andere Geschichten, die in dieser Zeit Aufruhr verursacht haben an der Schule. Da gab es zum Beispiel den Studenten Hartmut Reck. Er war West-Berliner, man konnte damals ja noch hin und her, und er kam eines Tages mit kahlgeschorenem Kopf in die Schule. Ein Zeichen seiner Reue für irgendeine Unbotmäßigkeit, die man ihm vorgeworfen hatte. So was hatte es nie zuvor gegeben, dass jemand, wie das heute ja durchaus üblich ist, aus Protest mit 'ner Murmel ankam. Das war ein Riesenskandal, Reck wurde suspendiert und durfte 'n halbes Jahr nicht kommen.

Hätte der nicht 'ne Mütze aufsetzen können?
Genau das wollte er nicht. Er wollte quasi mit dem Kopf durch die Wand. Ich meine zu erinnern, dass er im Deutschen Theater eine kleine Rolle spielte. Was „naturgemäß“ verboten war. (...) Oder 1954: wir wurden zur gleichen Zeit schwanger, drei der attraktivsten Mädchen von der Schule. Da gab 's einen Aufschrei, wir waren im letzten Studienjahr und nun schwer vermittelbar. Es wurde eine Riesenkonferenz einberufen mit dem Ergebnis, dass ein Experte für Sexualverhalten geholt wurde, der uns einen Vortrag über die Vorzüge des Verhüterlis hielt. Die Pille gab 's ja noch nicht. Wir saßen da und haben gekräht: „Zu spät! Zu spät!“ (lacht) Ja, daran ist dann auch mein direkter Einstieg in den Beruf gescheitert. Ich hatte sehr schöne Angebote. Aber als ich dann sagen mußte, dass ich schwanger bin und erst 'n paar Monate später anfangen könnte, haben alle Interessenten sofort 'nen Rückzieher gemacht. Herr Ruschin und Herr Wisten von der Volksbühne sagten: „Sie müssen das verstehen, wir sind hier Vollmänner!“

Vollmänner? Was sollte das heißen?
Naja, dass sie potente Kerle sind und eine schwangere Blondine nicht recht in ihr Konzept passte. Das ist die einzige Erklärung, die mir dazu eingefallen ist in den letzten 50 Jahren. Die führenden Kader suchten sich gern die attraktiven Blondinen aus. Damals wie heute.

Aber Sie waren doch eine attraktive Blondine.
Ja, aber schwanger. Ich bin erst mal drei Jahre ausgestiegen, um meine Tochter bis zu ihrem dritten Lebensjahr zu begleiten, und dann erst zurück ans Theater.

Entschuldigen Sie, wenn ich noch mal indiskret frage: War Verhütung ein Thema zwischen Ihnen und Busch?
Nein, merkwürdigerweise überhaupt nicht. Das hätte dumm laufen können, wie man heute sagt. Ich war so naiv, dass ich fest der Meinung war, wenn ich nicht will, werde ich auch nicht schwanger. Diese Idee hat sich ja dann später als wenig tragfähig erwiesen (lacht) ...


„An die Ostsee gekarrt“ – Der Domprediger Karl Kleinschmidt


Haben Sie im Sommer '52 eigentlich auch Bekannte oder Freunde von Busch kennen gelernt?
Ich erinnere mich noch an Karl Kleinschmidt, er war Domprediger in Schwerin. Busch hat in diesem Dom, so weit ich weiß, die Weihnachtsgeschichte gelesen, es muss einen Mitschnitt davon geben. Ich bin mir jetzt nicht mehr sicher, ob ich dabei war oder ob ich das so gespeichert habe. Ich weiß es wirklich nicht mehr. Es gibt doch Projektionen, die sind so intensiv, dass man nicht mehr hundertprozentig unterscheiden kann zwischen Erzähltem und Erlebtem ... Jedenfalls wollten Lissy und ich zu diesem Zeitpunkt an die Ostsee, wir hatten wenig Geld, Busch hatte das gestöpselt und zu Kleinschmidt gesagt: „Du wohnst doch da oben, kannst Du den Mädchen nicht helfen?“ Kleinschmidt sagte: „Ja, klar, wenn sie 's bis Schwerin schaffen ...“ Wir sind dann da irgendwie hingefahren, und von Schwerin aus hat uns der Kleinschmidt mit seinem Auto an die Ostsee gekarrt. Mir war gar nicht bewußt, wie außerordentlich das war.

Sind Sie mit Lissy Tempelhof heute noch befreundet?
Ja, wir haben sozusagen lebenslänglich miteinander. Das Verhältnis hat sich über die Jahrzehnte immer wieder verändert, aber stets gehalten.

Wie ist die Geschichte mit Busch ausgegangen? Hat er irgendwann Schluss gemacht?
Ich denke, die Kräfte, die bei ihm zu Hause wirkten, haben sich durchgesetzt.

Haben Sie Tete mal kennengelernt?
Nein. Ich habe nur später die Todesanzeige gelesen. „Margarete Körting“ stand da, und in Klammern dahinter: Tete.

Haben Sie so etwas wie Eifersucht empfunden ihr gegenüber?
Das konnte ich nicht ... Es stand mir nicht zu, so empfand ich. Sehen Sie, daran erinnere ich mich jetzt doch: Er hat mir mal erzählt, dass er so krank war, als er aus dem Zuchthaus Brandenburg kam, und dass Tete ihn unter unglaublichen Mühen und Opfern, wie er sagte, aufgepäppelt und wieder gesund gepflegt hat. Und dass er sie deswegen unmöglich verlassen könnte ...

... und dass er vor allem auch aus Dankbarkeit noch mit ihr zusammen war?
Ja. Deswegen war ich auch nicht eifersüchtig. Ich hatte den allergrößten Respekt vor dieser Frau. Die Gelegenheit zu dieser Leistung, die habe ich ihr vielleicht geneidet, ja ... Ich weiß nicht, wie sich die Zwei kennen und lieben gelernt haben ... Wie alles zusammenhing, weiß ich nicht.


„Mit Telegrammen attackiert“ – Das Ende der Beziehung mit Busch


Hat Busch sich von heute auf morgen nicht mehr bei Ihnen gemeldet?
Er hat sich nicht mehr gemeldet. Ich hab ihn noch attackiert mit Telegrammen, die ich ihm in seine Wohnung geschickt habe und sogar in seinen Ferienort an der Ostsee. Ich wusste damals, wo er Urlaub machte. Ich dachte, wenn ich als Adresse „Ernst Busch“ schreibe und den Ort, dann würde das genügen. (...) Ich stand in dieser Zeit absolut unter Strom, das war 'ne Horrorsituation für mich: so ganz ohnmächtig zurück zu bleiben ohne zu wissen, was sein wird.

Waren Sie sauer auf ihn?
Ich weiß nicht, ob ich sauer war. Verzweifelt und ohnmächtig war ich.

Sie waren damals 18 Jahre alt. Haben Sie überlegt, sich etwas anzutun?
Nein.

Haben Sie nach den Ferien noch mal versucht, ihn im Theater zu treffen oder ihm Nachrichten zukommen zu lassen?
Nein, nie mehr.

Das heißt, nach den Theaterferien war das Ganze für Sie beendet ...
Ja, absolut.

Haben Sie sich seine Platten später noch anhören können?
Nein. Ich wusste bis vor kurzem nicht mal mehr, dass ich die noch habe. Aber als sie kürzlich anriefen, habe ich in eine meiner Kisten geschaut und entdeckte sie. Ich muss das alles sehr in mir vergraben haben ...

Welche Musik haben Sie ansonsten gerne gehört, als Sie auf der Schauspielschule waren?
Ich hörte die Musik, die aus dem Radio kam. Aber meine Liebe galt schon damals den alten Meistern. Ich hab die Carmina Burana gehört, als Scherchen zurückkam aus Amerika und die erste Aufführung machte. Ich ging zum Neujahrskonzert, wenn Beethovens Neunte von Abendroth dirigiert wurde. Das war, wohin es mich zog. Ich mochte auch große Aufführungen von Kirchenmusiken, Oratorien ... Ich tanzte nicht. Ich war kein Mensch, der diesen Brauch schätzte. Ich bin einmal, da war ich sehr jung, zum Tanzen gegangen, und nachdem mir klar wurde, dass man aufgefordert wird als Mädchen und nicht selber die Wahl hat, bin ich nicht mehr hingegangen. Jedes Mal die Kraft aufzubringen und Nein zu sagen – das war nicht mein Ding. Auf der Schule, na gut, da haben wir schon manchmal getanzt bei Festen ...

Haben Sie Busch eigentlich noch mal wieder gesehen?
Ja, einmal. Ich war zu seinem 75. Geburtstag in seinem Haus in der Leonard-Frank-Straße in Pankow. Da war ein Kommen und Gehen, das war wie Jahrmarkt. Er war dann sehr streng mit seinen Gästen: Mittags war Schluss, weil er sich dann ausruhen musste. Er war gesundheitlich schon angegriffen, hatte sich den Vormittag verausgabt, unentwegt Platten und Bänder abgespielt und Hände geschüttelt. „Naaaa, was wollt Ihr alle hier?!“ Ich weiß bis heute nicht, ob er mich erkannt hat. Er hat ab und zu so merkwürdig zu mir rübergelächelt, aber ich hatte keine Ahnung, was da in ihm vorging. (...) Auf der Bühne habe ich ihn noch ein paar Mal gesehen. Unvergessen ist mir der Galilei. Diese Aufführung hatte für mich eine große Strahlkraft. Mit dem Stück und der Besetzung Busch – da entstand sicher sehr bewusst eine Deckungsgleichheit der Biographien. Diese wunderbare Sturheit und Gelassenheit, aus der heraus er mit und als Galilei sagt: „Und sie bewegt sich doch!“ Das war erschütternd. Die Weisheit eines verletzten Menschen, der Zweifel an dessen Wissen und Erkenntnissen – das war Busch, das war auch sein Leben, sein Konflikt mit der Partei!. Der würdevolle verletzte Mensch, der da oben auf der Bühne stand ... wenn der schweigt, also am Schluss schweigend isst, dann ist das Ausdruck von Widerstand. Ein stiller, starker Widerstand. (...) Etliche Theater-Fachleute hatten nicht erwartet, dass er das darstellen kann: diesen großen wissenschaftlichen Geist gepaart mit Güte und Weisheit, aber auch unbeugsamer Zähigkeit, der da sagt: „Und sie bewegt sich doch!“ – Phänomenal! Das waren Sternstunden des Theaters ... (...)

Hat Busch Sie zum Lachen gebracht?
Zum Schmunzeln, würde ich eher sagen. Zum Lachen war ich, jedenfalls bei unseren privaten Begegnungen, zu angespannt. Das war ja auch, was mich sehr unglücklich gemacht hat, dass ich mich nicht präsentieren konnte als die, die ich damals meinte zu sein. Deswegen konnte ich das Zusammensein nur halb genießen. Ich musste das nach unseren – wenigen – Begegnungen erst für mich bearbeiten. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ich das Erlebte so heftig verdrängt habe ... Weil ich es gerne anders gelebt hätte.

Haben Sie der Beziehung jemals 'ne Chance gegeben?
Nein. Nie. (...)

War Busch impulsiv und aufbrausend?
Das sagen viele. Ich hab das nicht erlebt. Ungeduldig: ja, um Qualität und um einen spezifischen Ausdruck bemüht: sicher. Das hab ich auf diesen musikalischen Proben mitbekommen, aber er war da ungeduldig mit sich selber oder auch mit den anderen Beteiligten. Aber Aufbrausend-Sein im negativen Sinn war das nicht. Schöpferische Ungeduld könnte man das nennen. (...)


„Heute ist man stolz auf mich!“ – Verhältnis zur Schauspielschule


Lassen Sie uns noch mal kurz über Ihre Schauspielschule sprechen. Sie haben vorhin erzählt, dass Sie, als Sie '54 fertig mit der Schule waren, zur Strafe kein Diplom bekommen haben. Hat man Sie eigentlich zum 100jährigen Jubiläum der Schauspielschule eingeladen?
Ja, natürlich.

Da saßen Sie dann in der ersten Reihe?
Ja, ja. (lacht) Heute ist man stolz auf mich. Lachen muss ich auch über die Geschichte der Angelika Waller, eine sehr namhafte Schauspielerin zu DDR-Zeiten im Film und am BE. Heute lehrt sie an der Ernst-Busch-Schule und ist eine der herausragenden Fachfrauen dort. Professorin für Schauspielkunst. Ausgerechnet sie hat damals die Aufnahmeprüfung an der Schule nicht bestanden ...

Sie haben sich auch vor einigen Jahren als Journalistin erneut mit Ihrer alten Schule beschäftigt. Wie kam es überhaupt dazu, dass Sie nach dem Buchhandel und der Schauspielerei diesen dritten Berufsweg eingeschlagen und angefangen zu schreiben haben?
Was an der Schule in all den Jahren los war, wusste ich eigentlich immer, weil ich auch zu DDR-Zeiten Kontakt zu den Dozenten hatte und über manche auch Porträts für die Weltbühne geschrieben habe. Ja, wie kam ich zum Schreiben? Das war '61, '62, '63 – ich war gerade als Schauspielerin am Deutschen Theater engagiert worden, es gab durch den Bau der Mauer Vakanzen, denn etliche Schauspieler, die West-Berliner waren, durften nun nicht mehr im Osten arbeiten. Damals war Benno Besson am Deutschen Theater, er machte diese berühmte-berüchtigte Inszenierung „Die Sorgen und die Macht“ von Peter Hacks. Das war auch so 'n politischer Eklat in der DDR, weil da sehr kritisch mit dem Verhältnis Staat-Regierung- Arbeiterklasse umgegangen wurde. Ich war mit einer kleinen Rolle besetzt und Benno Besson hatte mitgekriegt, dass ich mich nebenbei bei Jean Villain, dem Schweizer Publizisten, der für die Weltbühne schrieb, mit literarischer Reportage beschäftigte. Besson sagte damals zu mir: „Tanze nicht auf zwei Hochzeiten!“ - „Sonst geht es dir am Ende wie dem Esel zwischen zwei Heuhaufen, am Ende verhungerst du, weil du dich nicht entscheiden kannst!“ Und da meine Position am Deutschen Theater ohnehin noch wenig profiliert war und ich Lust hatte „Ich“ zu sagen, habe ich mich fürs Schreiben entschieden.


„Nu' is' aber genug!“ – Karriere als Journalistin und Fernseh-Autorin


Hatten Sie nicht das Gefühl, eine Karriere weg zu werfen?
Nein, nie. Das hatte ich in meinem ganzen Leben nicht. Es ist überhaupt phantastisch, wie die Teile meiner Ausbildungen später zusammen paßten ... Es war nicht einfach, aber mir ist viel von dem zugeflogen, worum andere ein Leben lang streben, um an diese Stelle oder jenen Platz zu kommen. Es kam immer das rechte Ding zur rechten Zeit. Ich hatte damals gleich einen aufregenden Einstieg, hatte mein erstes Fernsehspiel geschrieben, was sehr erfolgreich war. Und da meinte die Leitung des Deutschen Theaters: „Nu' is' aber genug!“ Mein Mann fand mich völlig übergeschnappt, er hat gedacht, er hat 'ne Hochstaplerin geheiratet und sagte damals: „Wie kommst du denn dazu? Du kannst das doch überhaupt nicht!“ Ich dachte, das stimmt eigentlich. ich hatte ja wirklich keine fundierte Basis. Also habe ich dieses Fernstudium an der Leipziger Hochschule für Journalistik angefangen, da hat mir aber ein Jahr vollkommen gereicht: Wir haben dort Stilistik anhand der Texte von Clara Zetkin gelernt! Ich meine, sie war eine wunderbare Frau, 'ne tolle Politikerin, aber Schreiben ... Man hätte Stilistik anhand der Texte von Rosa Luxemburg lernen können, aber sie war ja ..., ihre Arbeiten gehörten auch zu den Reizthemen, die in der DDR zu vermeiden waren.

Und die Reportagen und Feuilletons von Kisch und Tucholsky?
Die haben wir uns dann bei Jean Villain vorgenommen. Er wurde von der Neuen Berliner Illustrierten angeheuert, das war die einzige Illustrierte in der DDR, und Villain sollte Nachwuchs ausbilden für die Literarische Reportage im Sinne von Kisch. Diese Form sollte wieder belebt werden, um gesellschaftliche Prozesse in der DDR aufzudecken, kritisch zu begleiten. Das geschah in der sogenannten Tauwetter-Periode. Alle Reportagen, die wir in diesem Kurs entwickelt haben, sind gleich in der NBI publiziert worden. Wir waren sehr erfolgreich. Wir, das waren: Landolf Scherzer, Klaus Schlesinger und ich. Der Erfolg war bemerkenswert, aber kurz. Ende des „Tauwetters“, Ende der Literarischen Reportage. Ich arbeitete danach mehr als ein Jahrzehnt für Die Weltbühne. Dort konnte man noch bis circa 1980 „Ich“ sagen in der Berichterstattung.

Waren Sie in der SED?
Nee, nie. Nicht mal in der Gewerkschaft. Das war möglich, weil mein Status „Freischaffende“ mir erlaubte, mich jedem ideologischen Druck entziehen zu können. Ich hatte durch meine Themenwahl auch das Glück, reisen zu können. Ich war als Reporterin in Mittelasien, in Indien und überall in Europa... Ein Wunder. So dachte ich.

Gerade dieser Status des Freischaffenden muss doch in der DDR suspekt gewesen sein ...
Ja, sicher. Aber diese Möglichkeit entsprang purer Taktik der leitenden Gremien der Printmedien und des Fernsehens. Ich habe das später in meiner Akte nachgelesen. Damit wurde sozusagen ausgestellt: „Guckt mal, wie goßzügig und weltoffen wir sind! Wir lassen eine Parteilose durch die Welt reisen!“ Nur ich hab das damals nicht durchschaut, dieses Prinzip. Ich hab auch erst viel später erfahren, dass die Fernsehfilme, die ich geschrieben hatte, in 80 Länder verkauft wurden. Ich wurde daran nicht finanziell beteiligt! Wir wurden zum Beispiel in Schweden und in der Schweiz mit Preisen ausgezeichnet. Das hat man uns, der Regisseurin und mir, nicht mitgeteilt. Wir wurden zu einer Diskussion über unsere Arbeit „Die Gesetzesfalle“ vom ZDF eingeladen. Die Produktion hatte dort die Auszeichnung „Fernsehspiel des Monats“ erhalten. Wir erfuhren das nicht offiziell, durften nicht reisen, wurden verleugnet, „Nein, Frau Dessau ist gerade im Ausland, die Regisseurin ist auch nicht da, die ist unabkömmlich.“


„Nitroglyzerin, das auf den Boden tropft“ – Problematische Texte


Fürs Fernsehen zu schreiben, war zu dieser Zeit längst Ihre Hauptbeschäftigung ...
Ja, seit Ende der 60er Jahre habe ich das hauptsächlich gemacht, 90 Prozent meiner Arbeit würde ich sagen. Ich schrieb für die Weltbühne, habe zwischendurch Features für den Rundfunk gemacht, mal ein Hörspiel geschrieben. Es ist nicht alles realisiert worden. Beim Fernsehen hat man zum Beispiel von 1980 bis 1990 kein Drehbuch von mir verfilmt. Damals durchschaute ich nicht, was da gegen mich lief, weil ich permanent - stets freischaffend! - beschäftigt war. Wenn ich gesagt habe „Ich will jetzt an dem und dem Stoff arbeiten“, hieß es: „Ja, wunderbar, mach das!“. Ich hab 'nen Vertrag gekriegt und angefangen zu arbeiten. Und alles, was ich schrieb -(über Mühsam, die Luxemburg, eine erfolgreiche Physikerin, das Schicksal der Kinder vom Bullenhuser Damm), fanden sie dann irgendwie suspekt. (lacht) Meine Sachen seien „wie Nitroglyzerin, das auf den Boden tropft“. Aber ich war nicht bereit, meine Texte substantiell zu verändern. Ja, und dann wurde mir gesagt: „Hm, das machen wir später, jetzt hat der Thälmann-Film Vorrang ... – Das war auch eine makabre, aber zeichenhafte Situation: Irgendwann in den 80ern hat ein Leitungsteam Fernsehen bei mir in der Küche gesessen und mich bekniet, diesen Thälmann-Film zu schreiben, der Nationalpreis wäre mir sicher. Da gab 's noch gar nichts außer der Idee. (...)

Wie haben Sie sich verhalten?
Ich wollte das nicht. Ich hatte gerade meinen Rosa Luxemburg-Film geschrieben. Und nach dem, was ich mit diesem Stoff erlebt hatte, hab ich ganz klipp und klar gesagt: Ich bringe Thälmann nicht ein zweites Mal um!

Was hatten Sie mit dem Rosa Luxemburg-Stoff erlebt?
Na, dass sie gesagt haben: „Das ist nicht unsere Rosa!“ Und wenn es hieß „Das ist nicht unsere ...“, dann war eine Sache gestorben. Es durfte nicht sein, dass man einen eigenen Blick auf eine Geschichte oder eine historische Figur hatte. Dass ich so viele historische Figuren genutzt habe, hatte ja den Grund, dass sie nicht so leicht durchschauten, was ich mit dieser Geschichte aus der Vergangenheit über die Gegenwart erzählen wollte. Da waren sie manchmal nicht clever genug.

Bei Thälmann hätten sie dann gesagt: „Das ist nicht unser Teddy!“
Ja. „Das ist nicht unser Teddy!“ – Auch die Umstände seines Todes, dass die Russen sich geweigert haben, ihm zu helfen, das wäre alles verschwiegen worden und wurde auch alles verschwiegen.

Obwohl das längst Stand der Forschung war ...
Ja, sicher wusste man das. Aber das machte man nicht öffentlich, und schon gar nicht in einem Film.

Eigentlich albern.
Nein, Geschichtsfälschung! Albern – das trifft´s nicht. Wenn ich mich an meine ersten Lesungen in Westberlin und Westdeutschland mit Prosa-Arbeiten von vor zehn Jahren erinnere, da hab ich den Leuten erzählt, dass dieses und jenes in der DDR nicht erscheinen durfte aus diesen und jenen Gründen. Das hat im Publikum kaum jemand verstanden. Ein Zuhörer fragte mich: „Was ist denn daran brisant?“ Das ist nicht nachvollziehbar, das ist eigentlich zum Lachen heute – damals war 's zum Totlachen. Und ich konnte mir diese Haltung „Nein“ zu einem Angebot zu sagen, locker leisten, weil mein Mann gut verdienender Schauspieler am Maxim Gorki Theater war und es bei uns keine Brotnot gab. Er hat immer gesagt: „Einer in der Familie soll wenigstens machen, was er will.“

Hat er nicht gemacht, was er wollte?
Naja, als fest Angestellter am Theater musste er schon manchmal in Gegenwarts-Stücken 'nen Parteisekretär oder Gewerkschaftsfunktionär mit irgend 'nem tönernen Text spielen. (...) Ich habe 1980 auch aufgehört, für die Weltbühne zu schreiben. Hermann Budzislawski, der Chefredakteur, den ich noch von meinem Leipziger Studium kannte, er war damals Dekan, wurde abgelöst durch Peter Theek. Und plötzlich lag das Blatt, das bis dahin das freieste war in diesem Land, in dem man wirklich „Ich“ sagen und seine Meinung schreiben konnte, absolut auf Parteilinie. Auf einmal wurden Texte ohne Rückfragen umgeschrieben: Ich las dann einen Beitrag von mir, bei dem die Aussage komplett auf den Kopf gestellt worden war. Da hab ich gesagt: „Gut, dann eben nicht mehr.“ (...)

Waren Sie enttäuscht, dass Ihr Radius eingeschränkt wurde?
Sicher gab es Enttäuschungen. Gerade beim Fernsehen: Ich hab zum Beispiel die Biografie einer Frau verarbeitet, die Widerstandskämpferin in der „Roten Kapelle“ und verfolgt war während des Faschismus. Ich habe also ihre Biografie nutzend und verschiedene Ereignisse verbindend eine fiktive Geschichte fürs Fernsehen geschrieben. Diese Frau war dann empört, weil ich ihre Figur anders weiter führte, als ihr Lebensweg verlief. Der Film war aber – wie gesagt - als Fiktion gekennzeichnet, es hieß: „Nach der Lebensgeschichte von Frau Sowieso.“ Sie ist dann zur Parteileitung gegangen und hat sich dort beklagt, daß mir politisch nicht zu trauen sei und ich bei Diskussionen mit Jugendlichen in unserem Wohngebiet ...

Was für Diskussionen hatten Sie denn mit Jugendlichen geführt?
Man hat mir sozusagen unterstellt, dass ich die jungen Menschen gegen den Staat aufhetzen wüde, weil ich sie ermunterte, in der Schule sich nicht als Schafe im Lernprozeß zu verhalten, sondern offen ihre Meinung zu sagen. Dass viel Ungemach daher rührt, dass wir keine Zivilcourage zeigen. Es waren Schüler, vielleicht zehnte Klasse, also etwa 16 Jahre alt, die zu mir kamen, und mich fragten, wie sie sich verhalten sollten: Sie seien in der Schule dazu verurteilt zu lügen, dann sei ihnen eine gute Zensur sicher. Die hatten Fernseharbeiten von mir gesehen und offenbar den Eindruck von Integrität gewonnen ...

Nach der Wende haben Sie eine weitere Karriere gestartet, und zwar als Buchautorin ...
Ja. Im Rückblick auf mein Arbeitsleben war ich versöhnt, dass ich so viele Arbeiten öffentlich hatte machen können. Ich konnte mir nicht vorstellen, weiterhin Gelegenheit zur Publikation zu haben. Jetzt bist du Ende 50, dachte ich, auch gut, das war´s dann eben und schrieb trotzdem weiter. Es lief ganz anders, plötzlich und überraschend. Eine Abteilung beim Fischer-Verlag, zu welcher ich ein Manuskript geschickt hatte, weil ihr Leitmotiv „Frau in der Gesellschaft“ hieß, hatte meinen Text zur Veröffentlichung vorgeschlagen. Die zuständige Redakteurin hatte jeden Monat 400 Manuskripte auf 'm Schreibtisch liegen. Sie konnte im Jahr lediglich zwölf Bücher machen, also quasi jeden Monat eins auswählen. Und ich kannte niemanden beim Verlag. Ich dachte wegen dieses Frauen-Labels passen meine Geschichten über historische Frauen gut rein. Die Redakteurin, Frau Ingeborg Mues, hat das tatsächlich rausgefischt. Das erste Buch hieß „Spurensuche“, und dann ging das so weiter: Immer wenn ich ein Manuskript abgeschlossen hatte, hat sie 's herausgegeben. Einfach so: „Abschied von Buddenhagen" und „Anna tanzt“, “Spurensuche“, drei oder vier Bücher waren es. Ich hab damit kein Geld verdient, aber das war nicht entscheidend, ich hatte ja meine klitzekleine Rente. Wir Freischaffende aus DDR-Zeiten erhalten nur die Hälfte unseres erarbeiteten Geldes. So ist es „im Vereinigungsvertrag festgeschrieben“, lautet die Begründung. Ich hab dann angefangen, eine Fernsehserie im Auftrag eines namhaften West-Berliner Produzenten zu schreiben, damals. Das war das einzige Mal in meinem Leben, wo ich richtig dicke Kohle verdient habe, als ich für diese Firma Serie geschrieben habe ...

Was denn für 'ne Serie?
„Frauenarzt Dr. Markus Merthin“ (lacht) – die stammt von mir. Da lebe ich heute noch von!

Wer hat den gespielt, den Frauenarzt?
Ach, dieser schöne Softie, der in der Schwarzwaldklinik den Sohn gespielt hat ...

Nein! Sascha Hehn?
Genau, Sascha Hehn.

Das ist ja grauenhaft.
Furchtbar! Aber das weiß man ja nicht beim Schreiben. Ich schrieb den Pilotfilm und vier weitere Teile, dann wurde ich schmerzhaft ausgebootet. Es fing damit an, dass der Produzent dauernd reinredete, so ähnlich wie beim DDR-Fernsehen, da hat stets die Parteileitung reingeredet. Ich sagte einmal kühnerweise zu dem Produzenten: „Also, das kenn ich nun zur Genüge. Damals hat mich die politische Macht zu manipulieren versucht, heute ist es die Geldmacht. Das will ich nun nicht mehr!“ Da haben sie mich nicht mehr beschäftigt. Ich fand das dann auch gut, weil ich merkte: Das wär mir nicht bekommen auf Dauer - hat man erst mal so richtig Geld im Beutel, möchte man das nicht mehr missen. (lacht) (...) Das versaut einen ... Ich hab für meine Verhältnisse gut verdient, für jeden Teil hab ich 20.000 D-Mark gekriegt, und so ein Teil musste ich innerhalb von 14 Tagen liefern. Das ging alles unglaublich schnell, schrummmm, immer raus, immer raus – alles, was ich an Geschichten gehortet hatte in mir. Wie ein Ausverkauf. (lacht) Wie Sie nun wissen, habe ich mich davon wieder erholt.



Interview: Jochen Voit
Foto: Marie Alice Bahra
(Textfassung autorisiert von Anne Dessau am 4. März 2006)






Letztes Update 26.05.2010 | CopyrightŠ Jochen Voit 2005 | Seite drucken | Seite einem Freund senden

"Das singende Herz der Arbeiterklasse"
Erinnerungsorte revisited



Statistik:
online:  4
heute:  230
gestern:  209
gesamt:  672320
seit November 2005