Erinnerungsort - Materialien zur Kulturgeschichte deutsch | english | русский
 
StartseiteKontaktImpressumLinksMitgliederbereich

Suche:

Jochen Voit
Aktuelle Projekte
Lehrveranstaltungen
Oral History
Ernst Busch als
Erinnerungsort
Leseproben
Pressestimmen
Fotos
Interviews A-Z
Lieder A-Z
Literaturhinweise
Archiv

diese Seite wurde erstellt mit fastpublish CMS - Content Management System

Fünf Mark

Text: Klabund; Musik: Bela Reinitz


In meiner Straße nachts steht eine,
immer dieselbe lause kleine
und grüßt mich krächzend mit Geplärr. –
Fünf Mark, mein Herr, fünf Mark, mein Herr,
fünf Mark, mein Herr.

Ich hab es mir mild verbeten,
da ist sie näher nur getreten,
ihr dürrer Leib schwoll schattengroß, -
fünf Mark ja bloß, fünf Mark ja bloß,
fünf Mark ja bloß.

Grüß Gott, der Leichenwagen rumpelt,
ihr Schatz und eine Vettel humpelt
stier grölend hinter ihrem Sarg.
Fünf Mark, mein Herr, fünf Mark, mein Herr,
fünf Mark, fünf Mark.

Man schmiß sie in die Armenerde,
ihr Schatz gab ihr als Reisezehrde
zur Fahrt ins Dunkel in den Sarg –
fünf Mark, mein Herr, fünf Mark, mein Herr,
fünf funkelnagelneue Mark.


Text: Klabund
Musik: Bela Reinitz



Zitiert nach Ernst Busch: Zeit-, Leid-, Streitgedichte. Erich Mühsam / Klabund. Aurora 5 80 016/017. Hrsg. 1966, Nachaufl. 1969 u. 1974.






Titel: Fünf Mark Fünf Mark
Begriff(e): Fünf Mark Fünf Mark
Interne Suche: Fünf Mark Fünf Mark
Übersichtsseite: Fünf Mark




Letztes Update 02.04.2006 | Copyright© Jochen Voit 2005 | Seite drucken | Seite einem Freund senden

"Das singende Herz der Arbeiterklasse"
Erinnerungsorte revisited



Statistik:
online:  4
heute:  44
gestern:  204
gesamt:  715728
seit November 2005