Erinnerungsort - Materialien zur Kulturgeschichte deutsch | english | русский
 
StartseiteKontaktImpressumLinksMitgliederbereich

Suche:

Jochen Voit
Aktuelle Projekte
Pressestimmen
Leseproben
Oral History
Ernst Busch als
Erinnerungsort
Fotos
Interviews A-Z
Lieder A-Z
Literaturhinweise
Archiv

diese Seite wurde erstellt mit fastpublish CMS - Content Management System

Lied der Zuversicht (1918)

Text: Karl Liebknecht; Musik: Anatol Nowikow



Ob sie uns auch zerbrechen,
sie beugen uns doch nicht,
und eh' der Tag vergangen,
stehn wir frisch aufgericht'.

Von tausend Niederlagen
erheben wir uns frei
zu immer kühn'rem Schlagen,
in immer fest'rer Reih.

Ob sie die Flamm' ersticken -
der Funke heiß sich regt,
und über Nacht zum Himmel
die neue Flamme schlägt.

Und ob das Ziel, das hohe,
entwichen scheint und fern,
es kommt der Tag, der frohe,
wir trauen unserm Stern.

Die Gegenwart mag trügen,
die Zukunft bleibt uns treu.
Ob Hoffnungen verfliegen,
sie wachsen immer neu.

Es gibt auf Erdenrunden
nichts, was uns zwingen kann:
kein Gift und keine Wunden,
kein Teufel und kein Bann!



Text: Karl Liebknecht
Musik: Anatol Nowikow




Zitiert nach Ernst Busch: Sozialistenmarsch 1891 / Lied der Zuversicht 1918. Rote Reihe 3. (Aurora 5 80 041). Hrsg. 1972.










Titel: Lied der Zuversicht (1918) Lied der Zuversicht (1918)
Begriff(e): Lied der Zuversicht (1918) Lied der Zuversicht (1918)
Interne Suche: Lied der Zuversicht (1918) Lied der Zuversicht (1918)
Übersichtsseite: Lied der Zuversicht (1918) Lieder A-Z: Übersicht


Lied der Zuversicht (1918)  vorheriger Begriff: Lied der Zuversicht (1918) naechster Begriff:  


Letztes Update 27.06.2007 | CopyrightŠ Jochen Voit 2005 | Seite drucken | Seite einem Freund senden

"Das singende Herz der Arbeiterklasse"
Erinnerungsorte revisited



Statistik:
online:  0
heute:  11
gestern:  226
gesamt:  684494
seit November 2005